Mohrenmeise

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Mohrenmeise

Die Mohrenmeise (Melaniparus niger) ist 16 Zentimeter großer Singvogel aus der Familie der Meisen.

Die Vögel haben ein schwarzes Rückengefieder, der Bauch ist gräulich bis schwarz gefärbt. Der Kopf, der Schnabel und der Schwanz sind ebenfalls schwarz. Die Beine sind gräulich. Der unter Teil der Flügelschwingen ist weiß mit schwarzen Streifen. Es gibt auch ganz schwarze Exemplare je nach Verbreitungsgebiet. Männchen und Weibchen unterscheiden sich nicht in der Gefiederfarbe.

Die Mohrenmeise bewohnt die Wälder, Waldränder und lichten Baumbestände im Süden Afrikas, nördlich bis Tansania.

Sie ziehen in kleinen Gruppen auf der Suche nach Nahrung durch die Wälder. Zur ihrer Nahrung zählen kleinere Insekten, aber auch Pflanzensamen und Beeren.

Zur Fortpflanzungszeiten bilden kleine Brutkolonien. Das Weibchen legt 3-4 Eier pro Brut. Die Brutdauer beträgt ca. 2 Wochen, danach verbleiben die Jungen noch bis zu 20 Tage im Nest. Die Jungen werden überweidend mit Insekten gefüttert. An der Brutfürsorge beteiligten sich auch die Jungen des Vorjahres.

Aufgrund ihrer weiten Verbreitung und das für diese Art keinerlei Gefährdungen bekannt sind stuft die IUCN diese Art als (Least Concern) ungefährdet ein.